Interfaith Workshop 2018

Die rund 20 Teilnehmer/innen des Workshops fanden sich in der Zeit vom 2. bis 6. April 2018 im Seminarhaus Neumühle bei Bad Camberg ein.
Am ersten Tag war Zeit dafür, sich durch angeleitete Fragen besser kennen lernen zu können. Es herrschte sehr schnell eine offene und vertraute Atmosphäre, wodurch viele bereits nach wenigen Minuten über persönliche und bewegende Themen miteinander im Austausch waren. Am Nachmittag referierte Religionswissenschaftler Dr. Martin Rötting über das Thema "Interreligiöse Spiritualität" (auch Titel eines seiner Bücher). Besonderes Interesse erweckte dabei sein Beispiel, dass unser Leben einem GPS-System gleiche, welches durch Störungen manchmal nicht mehr weiter weiß. Interreligiöser Dialog habe aus seiner Sicht das Potenzial, diese Lücken zu füllen, ohne dabei eigene Ansichten aufgeben zu müssen. Der Tag wurde durch einen lockeren Kulturabend mit Musik &Tanz abgeschlossen.
Der zweite Tag startete mit einem Kunstprojekt mit dem Motto des Workshops "Peace Starts With Me", bei dem die Teilnehmer/innen auf unglaublich kreative Weise ihre Stärken, die sie für den Frieden einsetzen möchten, symbolhaft darstellten. Am Nachmittag stand ein interaktiver Vortrag des Vereins "Interkultureller Frieden e.V." auf dem Programm, bei dem es um Theorie und praktische Tipps für einen wertschätzenden Umgang mit Andersdenkenden ging. Vor allem die zum Thema "gewaltfreie Kommunikation" toll inszenierten Rollenspiele der Teilnehmer/innen hinterließen bei allen einen bleibenden Eindruck. Am Abend erzählte Zana Tahlo von seiner Flucht aus Syrien und beschrieb dabei Herausforderungen und Erfolge in seinem bisherigen Integrationsprozess in Deutschland.
Am dritten vollen Tag wurde in einer Podiumsdiskussion der Zusammenhang von Gott und Frieden diskutiert. Konsens war, dass nur authentisch friedliche Gläubige zu Harmonie in der Gesellschaft beitragen können und somit der Glaube an Gott eine Chance, aber keine Garantie für die Förderung von Friedens ist. Zudem waren sich die Diskussionspartner darin einig, dass das gemeinsame Streben nach universellen Werten (wie z.B. die Wichtigkeit der Familie) essentiell seien. Anschließend begaben sich die Teilnehmer/innen in die Bad Camberger Innenstadt, um Interviews in der Fußgängerzone zum Thema Weltfrieden durchzuführen. Die Teilnehmer/innen berichteten von tollen Gesprächen. In einer bewegenden Rune am Lagerfeuer teilten die Teilnehmer/innen abschließend mehr über ihre Ansichten und Lebensphilosophien, wodurch resümierend am Ende der Woche tatsächlich neue Freundschaften trotz unterschiedlichster Hintergründe entstanden waren.
Ein Teilnehmer reflektierte am letzten Morgen über den Workshop und sagte dann:
"Ich habe in den letzten zwei Jahren viel durchgemacht und wusste nicht mehr, wie sich Glück anfühlt. Ich konnte zum ersten Mal seit langem mal wieder echte Freude erleben. Danke für alles."
Wir danken allen Teilnehmer/innen für ihren Respekt und ihre Offenheit und freuen uns schon auf nächstes Jahr!

© YSP Deutschland